Einkaufen im alten Traun

In der Zeit, in der es bei uns noch keine Supermärkte und keine Einkaufs-Zentren gab, also bis weit nach dem 2. Weltkrieg, war Traun voller kleiner Geschäfte. Besonders in der Bahnhofstraße, der Linzerstraße und der Heinrich Gruber Straße, aber auch in kleineren Straßen und in „Alt-St. Martin“. Die „Greißler“ – die Größeren nannten sich schon „Kaufhaus“ – führten nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kleider, Geschirr, Reinigungsmittel, Eisenwaren und anderes. Es gab Bäckereien, Fleischhauer, Uhrmacher, Glaser, Gasthäuser, ja sogar Hutmacher und Zinngießer. Consumvereine, auf betrieblicher Basis, gab es um die Jahrhundertwende in der Bahnhofstraße, in St. Dionysen, in St. Martin und in Oedt. Im Ort kaufte nicht nur die Trauner Bevölkerung, sondern auch viele Leute aus der bäuerlichen Umgebung – einmal im Monat.  Einkaufen war auch sozialer Kontakt, Zusammenhalt. Die Zeit, nein, wir alle, die Kunden, haben das geändert.

Ing. Georg Sayer

 

 

 

 

 

001 – Bäckerei Johann LATSCHKER in der Heinrich Gruber Str. Nr. 15 schloss in den 1950er Jahren.  Es gab zahlreiche Bäckereien Tuswald, Welser, Höllhumer in Traun, Weiß, Ferdinand Haidinger in St. Martin

002 – Das vornehme Warenhaus Carl GELLERT mit barockem Giebel in der Bahnhofstraße mit Zapfsäulen. Die Familie Gellert stammt aus Kaaden in Nordböhmen. Karl Gellert war ein begeisterter Imker und betrieb das erste Kino in Traun.

003 – Der Uhrmacher LÜTZLBAUER in der Heinrich Gruber Straße um 1910. Damals Traun Nr. 217

004 –  Die Fleischhauer schlachteten die Tiere noch selbst. Hier die Fleischhauerei OLEARCZIK, Traun Nr. 118, heute Traunstadlweg 2

 

 

 

 

005 – Die Mehlhandlung Josef STIEFLER vormals Grubmayer am Stüböckplatz, Ecke Heinrich Gruber Straße

006 – Eduard LANG, Traun Nr. 108, heute Neubauerstraße

007 – Enderlin CONSUM Verein  1914, Traun Nr. 76, heute Bahnhofstraße bestand seit 1889. Neben Enderlin hatte auch die Fa. Berl in Ödt und die Fa. Fashold, heute Gabler, in St. Martin für Betriebsangehörige Konsumvereine gegründet

008 – Fa. Leopold  EYBL, gegründet 1870,  in der Bahnhofstraße Nr. 7 war Sattler, Lackierer und Tapezierer

 

 

 

 

009 – Fleischhauer und Selchwaren, Feinkost und Gemüse bei OLEARCZYK in der Heinrich Gruber Straße. Daneben zahlreiche andere Fleischhauer z. B. 3 oder 4 Eder, Enzenhofer, Reinthaller

010 – Gellert – Innenaufnahme  Kaufhaus Karl GELLERT, voll mit Waren aller Art und keine Selbstbedienung

011 – Gemischtwarenhandlung Gregor SLANITSCH in Traun Nr. 181, heute Linzerstaße, später Johann Dickl

012 – Im Geschäft der alten Trauner Bäckerei WELSER in der Linzerstraße Nr. 21, ehemals Traun 156

013 – In der Heinrich Gruber Straße Nr. 7 war der Zuckerbäcker Karl STUBÖCK und der Friseur & Raseur Adolf MAULER, ein Vorfahre des heutigen Friseurs Schinkinger

014 – In St. Martin war die Aumühlstraße die Einkaufsstraße des Ortes. Greißlereien  Karl Sagl, Burkhart, Stockhammer, Friseur Ottmair, Trafik Bergsleitner, Gasthaus Eugen Wiesberger

015 – Kaufhaus Karl BURGSTALLER in den 1950er Jahren mit moderner Schaufensterfront

016 – Kaufhaus Karl BURGSTALLER in der Bahnhofstraße   um 1950 mit Zapfsäule, links Damen- und Herren-Friseur Antonia KEFER. Im Kaufhaus bekam man neben Lebensmittel, Textilien, Haushaltswaren auch Baumaterial

 

 

 

 

 

017 – Konditorei Otto EDER in der Linzerstraße mit reichem Angebot. Später Baumgartner.

018 – Uhrmacher HIMMER in der Bahnhofstraße, später übersiedelte das Geschäft in das Nachbargebäude, die ehemalige Post

019 – Um 1910 Hutmacher Alois SCHOBER und Schuhmacher Josef JIRANEK in Traun Nr. 153, heute Heinrich Gruber Str. Nr.7. Das Schuhgeschäft IRANEK  gibt es heute noch