Kulturforum Traun

Kulturarbeit für Traun seit 1977

Seit der Gründung ist das Kulturforum Traun bemüht, das kulturelle Angebot in unserer Stadt zu bereichern. Trotz der räumlichen Nähe zu Linz hat sich in den letzten Jahrzehnten eine eigene künstlerische Szene, ein eigenes kulturelles Leben entwickelt, dessen Ausstrahlung auch im Umraum von Traun zu bemerken ist. Das Kulturforum Traun trug ein gutes Stück dazu bei.

Seit 16. Mai 1977 besteht das Kulturforum Traun. Es wurde vom damaligen Stadtrat  Dr. Josef   P ü h r i n g e r   ins Leben gerufen. 10 Jahre lang leistete er als Obmann des Kulturforums intensive Aufbauarbeit. Seither ist Eugen B r a n d s t e t t e r   als Obmann mit seinem Team um bestes Kulturangebot für Traun bemüht.

Die erfolgreiche Tätigkeit des Kulturforums Traun ist auf folgende Faktoren zurückzuführen: Zum einen ist ein sehr engagierter, ideenreicher und einsatzfreudiger Vorstand am Werk. Weiters erfreut sich das Kulturforum einer guten Unterstützung und Hilfestellung sowohl durch die Stadt Traun, als auch durch das Land Oberösterreich. Und schließlich bestätigen nicht nur die rund 400 Vereinsmitglieder durch ihren Besuch die gute Kulturarbeit.

Seit der Gründung führte das Kulturforum Traun über 840 Veranstaltungen durch, die von rund 307.000 Kulturinteressierten aller Altersstufen besucht wurden. Wesentlich zu dieser großen Besucherzahl hat der 1997 ins Leben gerufene Ostermarkt im Schloss Traun beigetragen. Tausende Besucher strömen seither zu diesem mit Abstand schönsten Markt weitum – so bestätigen uns die Besucher – jährlich am Palmsamstag und Palmsonntag ins Schloss Traun.

Die Palette der Veranstaltungen ist vielfältig. Das Angebot reicht von Ausstellungen wie z.B. „Traun zur Jahrhundertwende in alten Fotos“, bei der die Mitarbeit der Trauner Bevölkerung sehr rege war, bis zur intensiven Förderung Trauner Künstler – eine Reihe von Musikern und bildenden Künstlern konnte der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Gotho Griesmeier Albert Mühlböck Claudia Woldan Gli Scariolanti

Durch die Errichtung der Stadtgalerie Traun und die Restaurierung des Herrenhauses, der Schlosskapelle und der Ringmantelanlage im Schloss Traun wurden die Möglichkeiten für kulturelle Veranstaltungen enorm erweitert.

Regelmäßig im Jänner bringt das Kulturforum seit 1987 Ausstellungen mit bildenden Künstlern und Kunstschaffenden in der Stadtgalerie Traun mit dem ersten Prof. Willy Hengl Fotokabinett.

Die musikalischen Veranstaltungen sind aus dem Schloss TraunSchönbergsaal – nicht mehr weg zu denken.

Im ersten Stock der Ringmantelanlage wurde der Raum der Kunst geschaffen, in dem Ausstellungen präsentiert werden – einmal im Jahr ist das Kulturforum Traun mit einer Ausstellung vertreten.

Seit 2001 werden in der renovierten Schlosskapelle Veranstaltungen sehr erfolgreich durchgeführt. Die damaligen Vorstandsmitglieder HR Rudolf Ertl und Gernot Lederer waren maßgeblich an dieser Renovierung beteiligt.

Sehr großen Anklang finden die musikalischen Veranstaltungen in den Trauner Kirchen wie die „Musikalische Abendstunde“, aber auch die Aufführungen in der Pfarrkirche St. Martin wie z.B. „Die Schöpfung“, „Der Messias“ mit dem Leondinger Symphonieorchester und der Chorgemeinschaft Leonding. Prof. Balduin Sulzer gastierte mit dem Mozartchor des Linzer Musikgymnasiums zum 20-Jahr-Jubiläum des Kulturforums mit großem Erfolg.

In den letzten Jahren begeisterten „Ein Abendmahl“ von Andreas Neubauer und das Konzert des Ensembles MUSICA SONARE in der Pfarrkirche St. Martin.

Die Akustik wird in der Stadtpfarrkirche Traun von Musikern und Besuchern geschätzt. Letztes Beispiel „Stabat Mater“ von Boccherini (2019).

Die Pfarrkirche St. Josef in Oedt eignet sich vor allem für kleinere Ensembles – zuletzt Claudia Woldan mit „bewegend still“ zur Fastenzeit.

Und in der evangelischen Kirche bringen wir immer wieder eine „Musikalische Abendstunde“ mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrer der LMS Traun.

Das Pfarrheim Traun eignet sich für die unterschiedlichsten Veranstaltungen – Musikkonzerte, Multi-Media-Vorträge, echte Volksmusik – „musiziert und g´sunga“ mit sehr gutem Erfolg seit 2013.

Sehr beliebt sind auch die Kunst- und Kulturfahrten, die seit 1981 angeboten werden. Tagesfahrten führten z.B. „Zu den Gedenkstätten Anton Bruckners“ – oder ins Innviertel ,,Auf den Spuren der Bildhauerfamilien Schwanthaler und Zürn“- oder ins Mühlviertel. Weiter weg ging es in den ersten Jahren nach Friaul-Julisch Venetien, nach Zypern, nach Malta, ins Elsass, an die Pfälzer Weinstraße, nach Mecklenburg-Vorpommern, nach Ostungarn. Ziele der letzten Zeit: Dresden, Elsass, Gardasee, Südoststeiermark, Südtirol, Istrien, Ungarn, …, um nur einige aufzuzählen.

Fotos MM

Dem Kulturforum Traun ist die Goldhaubengruppe Traun angeschlossen, die 1981 gegründet wurde. Mit ihren Ausstellungen ist die Gruppe bemüht, viele schöne Stickarbeiten zu präsentieren und altes Brauchtum nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Die Goldhaubenfrauen beteiligen sich an der Mitgestaltung der Festgottesdienste am Palmsonntag, zu Fronleichnam, am Trachtensonntag und zum Erntedankfest. 2019 führten sie den Brauch der Kräutersegnung in Traun wieder ein.

Das Kulturforum gibt auch eine eigene Vereinszeitung, den Trauner Kulturspiegel“, heraus. Angestrebt wird, dass sich dieser Kulturspiegel von einer Programmzeitung zu einer bescheidenen Kulturzeitung weiterentwickelt.

Das Kulturforum Traun ist weiterhin bemüht, Akzente in der Förderung des zeitgenössischen Schaffens in der Musik und der Bildenden Kunst zu setzen. Ein großes Anliegen ist dabei die Förderung und die Begeisterung der Jugend für kulturelle Veranstaltungen. Die Zusammenarbeit mit der Landesmusikschule Traun und den anderen kulturellen Einrichtungen von Traun soll in den nächsten Jahren ausgebaut und Bewährtes beibehalten werden.

Die unentgeltliche Arbeit der Vorstandsmitglieder des Kulturforums Traun wird beflügelt durch immer wieder neue Mitglieder, durch den guten Besuch der Veranstaltungen und die Unterstützung durch das OÖVBW, die Stadt Traun und das Land OÖ.

Eugen Brandstetter, Traun, im September 2019